Verhütungsmittelfonds

Zuschuss zu den Kosten für ärztlich verordnete, empfängnisregelnde Mittel

Erstmals 2011 und zunächst befristet bis 2018 übernimmt der Landkreis Wesermarsch unter bestimmten Voraussetzungen einen Teil der Kosten für ärztlich verordnete, emfpängnisregelnde Mittel.
Zuschüsse werden dabei im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel gezahlt. Es besteht kein Rechtsanspruch.

 

Berechtigt für den Verhütungsmittelfond sind:

  • Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld II (SGBII) oder
  • Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung (SGBXII)
  • Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz (WoGG)
  •  Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKGG)
  •  Schüler-BAföG sowie
  •  Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

 

  • ab 20 Jahren
  • mit erstem Wohnsitz in der Wesermarsch

 

Verhütungsmittel, die bezuschusst werden:

  •  hormonelle Verhütungsmittel wie z.B. Pille oder Dreimonatsspritze
  •  mechanische Verhütungsmittel wie z.B. Spirale, oder Diaphragma
  •  Sterilisation für Frauen und Männer, soweit sie nicht von anderen Kostenträgern übernommen wird

Vereinbaren Sie mit uns einen Termin wenn Sie einen entsprechenden Zuschuss beantragen möchten. Der Zuschuss wird bar ausgezahlt bzw. an die Empfängerin oder den Empfänger überwiesen.

 

Notwendig für die Antragstellung:

  •  Personalausweis, Nationalpass oder Passersatzpapier
  •  aktueller Leistungsbescheid des zuständigen Amtes (z.B. Jobcenters, Sozial- oder Wohngeldamt)
  •  Rezept des Arztes / der Ärztin
  •  Zahlungsbeleg im Original